Herzlich Willkommen und Hallo!


Im Berliner Abgeordnetenhaus setze ich mich seit 2006 für eine moderne Innen- und Rechtspolitik ein. Das heißt Einsatz für die öffentliche Sicherheit und die Freiheits- und Bürgerrechte. Ich trete für mehr Direkte Demokratie, Transparenz und Datenschutz ein.

Seit Anfang 2014 informiere ich regelmäßig über meine Arbeit in einem Newsletter. Schicken Sie mir gern eine E-Mail, wenn Sie regelmäßig über Neues aus der Berliner Innen- und Rechtspolitik und aus Steglitz-Zehlendorf informiert werden möchten!

Herzliche Grüße,

Benedikt Lux

  • Seite bei Twitter teilen
  • Seite bei Facebook teilen
  • Seite bei StudiVZ teilen
  • Seite bei MySpace teilen
  • Seite bei Mister Wong bookmarken
  • Seite bei del.icio.us bookmarken
  • Seite bei Google bookmarken
  • Seite bei Live bookmarken
  • Seite bei YahooMyWeb bookmarken
Neu auf bene-lux.de
  • Benes Woche – Newsletter vom 28. April 201628.04.2016 | Heute ist im Abgeordnetenhaus was los. In den Gängen sind viele Mädchen unterwegs und wuseln durchs Parlament. Es ist GirlsDay – und der noch immer männerdominierte Politikerberuf soll ihnen nahegebracht werden. Die Hälfte der Macht den Frauen: bei uns Grünen ist das selbstverständliches Ziel. Bei der gesellschaftlichen Entwicklung bin ich eigentlich ganz optimistisch – bei der parteipolitischen nicht, wenn ich mir die Reihen und Wahlvorschläge von Piraten, AFD, FDP und CDU so anschaue. Weitere Themen nun in meinem Newsletter: (Blog) mehr »

  • Benes Woche – Newsletter vom 14. April 201614.04.2016 | In Berlin wird am 18.9. gewählt. Die Bürgerinnen und Bürger wollen Lösungen für die Probleme der Stadt. Wir Grünen werden an diesem Wochenende unser Wahlprogramm mit unseren Ideen und Vorschlägen abstimmen. Ein Programm, das zu unserer Stadt passt. Wir Grünen sind mit unserem Team aus drei starken Frauen und einem starkem Mann, das gemeinsam an den Lösungen für unsere Stadt arbeitet, besser aufgestellt. Vor allem bei CDU und SPD stehen dagegen immer häufiger reine Machtfragen im Vordergrund. Gemeinsam regiert wird nur noch wenig. Frank Henkel ist nun also Spitzenkandidat der CDU – einstimmig gewählt. Allerdings nur in offener Abstimmung. Dazu herzlichen Glückwunsch. Bürgermeister Michael Müller derweil will seinen Parteivorsitzenden aus dem Amt wählen. Goutiert wird all das in den Umfragen nicht, erstmalig hat die Große Koalition keine Mehrheit mehr. (Blog) mehr »

  • Rettungsdienst vor dem Kollaps – Notfallgipfel für die Notfallhilfe14.04.2016 | Die Situation des Berliner Rettungsdienstes ist katastrophal.Die für den Doppelhaushalt 2016/2017 beschlossenen Stellenzuwächse kommen zu spät und sind schon jetzt viel zu gering. Berlin braucht einen Notfallgipfel für die Notfallhilfe. Der Senat muss sich mit allen Verantwortlichen an einen Tisch setzen: Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Krankenkassen.Wir brauchen ein Sofortpaket von mindestens 13,5 Millionen Euro für mehr Personal, neue Stützpunkte und eine Modernisierung der maroden Flotte der Feuerwehr. (Presse) mehr »

  • Schießstände: Gesundheit geht vor - politische Aufklärung erst am Anfang11.04.2016 | Vordringlich ist jetzt die Gesundheitsvorsorge für die PolizistInnen und alle Menschen, die regelmäßig an den Schießständen gesundheitsschädlichen Einflüssen ausgesetzt waren. Dies muss unter Hinzuziehung externen medizinischen Fachverstandes erfolgen.
    Der Zwischenbericht der Polizeiführung ist nur ein erster Schritt. Die Aufklärung muss fortgesetzt werden. (Presse) mehr »

  • Benes Woche – Newsletter vom 17. März 201617.03.2016 | Ein enormer Schreck hat wohl viele Berlinerinnen und Berliner am Dienstagmorgen durchfahren, als sie im Radio oder Fernsehen die Nachrichten hörten: Auf der Bismarckstraße explodierte ein Sprengstoff in einem Auto; der Fahrer kam ums Leben. Schlimmste Assoziationen wurden wach. Ein djihadistischer Anschlag kann mittlerweile wohl ausgeschlossen werden. Das ist eine Erleichterung. Dennoch zeigt der Anschlag, wie verwundbar eine offene Gesellschaft immer sein wird. Ich erwarte nun von den Sicherheitsbehörden, dass sie den Anschlag und seine Motive intensiv aufklären. Auch wenn viel für einen Racheakt der Organisierten Kriminalität spricht, sollten andere Ermittlungsrichtungen nicht vernachlässigt werden. (Blog) mehr »