Aktionstag 2017 - Berlin Machen

   

 

 

Zeit: 06.Mai 2017 um 9.45 Uhr (mit Fahrrädern)                                                                     

Ort: Wahlkreisbüro Schildhornstraße 91 oder direkt zu folgenden Zeiten auf den Spielplätzen:

  • Spielplatz Herderstraße, ab 10.00 Uhr
  • Spielplatz Harry-Breslau-Park,ab 12.30 Uhr
  • Spielplatz Lauenburger Platz, ab 15.30 Uhr

Wenn Sie nicht die ganze Tour mitmachen wollen, kommen Sie zu dem Spielplatz Ihrer Wahl. Besen, Mülltüten, Müllzangen und weitere Materialien stellen wir Ihnen zur Verfügung. Kommen Sie gerne.

Ihr Benedikt Lux

 

 

Besuch in der Bahnhofsmission am 02.03.2017

Vielen Dank an Herrn Puhl und seine tollen Mitarbeiter der Bahnhofsmission. Sie leisten täglich eine tolle Arbeit. Vielen Dank an die Familie Tarun, die die Anregung zu diesem Termin gegeben haben und die Erlebnisse und das interessante Projekt im unten stehenden Artikel zusammengefasst haben und sich in vielen Bereichen ehrenamtlich engagieren. " Besuch in der Bahnhofsmission Jebenstraße Seit den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am 18.9.2016 besuchen meine Frau und ich sehr regelmäßig den Grünen Kieztreff von Urban Aykal am Steglitzer Damm. Uns interessieren viele Projekte, welche von hier aus auf den Weg gebracht werden sollen- u.a. die Einrichtung eines Repaircafésim Frühjahr 2017bis hin zu einer fahrradfreundlichen Umgestaltung des Steglitzer Damms. Ich selbst binMitglied im GKR der Markusgemeinde und arbeite u.a. seit über 15 Jahren ehrenamtlich dreimal in der Woche für die Berliner Tafel. Somit habe ich seit langem den direkten Kontakt zur Bahnhofsmission in der Jebenstraße, und ichkenne den Leiter dort durch meine Arbeit sehr gut. So ergab sich von mirder Vorschlag ,einmal die Bahnhofsmission in der Jebenstraße zu besuchen, um die Arbeit vor Ort kennenzulernen. Das stieß auf ein positives Echo, und Benedikt Lux übernahm die zeitliche Organisation und die Kontaktaufnahme zum Leiter der Jebenstraße, Dieter Puhl. Am 2.März war es dann soweit. Wir trafen uns im Aufenthaltsraum mit den Mitgliedern Bündnis 90/Die Grünen des Abgeordnetenhauses, Benedikt Lux (innenpolitischer Sprecher), Katrin Schmidberger (Sprecherin für Wohnen und Mieten) und Fatos Topac (Sprecherin für Sozial- und Pflegepolitik) sowie Özcan Mutlu (Sprecher für Bildungs- und Sportpolitik) als Mitglied des Bundestages,  Mitglieder der BVV Steglitz-Zehlendorfund Friedrichshain/Kreuzberg sowienoch weiteren Interessierten.   Zu Beginn überreichte Benedikt Lux dem Leiter der Bahnhofsmission einen Blumenstrauß im Namen aller Anwesenden zurerfolgten Verleihung des Bundesverdienstkreuzes durch den Regierenden Bürgermeister Müller für das Engagement Dieter Puhls für die Obdachlosen und Bedürftigen in unserer Stadt. D.Puhlempfindet diese Ehrung allerdings als eine Anerkennung des Dienstes für alle seine ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, ohne die nichts geht! “Wir alle sind das Bundesverdienstkreuz“- so formuliert er das.   Nach einer Einführung in die Einrichtung der Bahnhofsmission wurden die Anwesenden eingeteilt, um bei derEssenausgabe von 14-15 Uhr aktiv zu helfen. Danach gab es eine Gesprächsrunde zum geplanten neuen Centrum der Berliner Stadtmission. Die Pachtzahlung übernimmt die DB für 25 Jahre. Es soll nach Fertigstellung Fachangebote für Obdachlose, religiöse Begegnungen und für Kultur-und Bildungsarbeit geben. Die Stadtmission möchte für dieses Projekt gerne auch die Grünenfür eine finanzielle Unterstützung gewinnen, denn die Umbaukosten sind erheblich. Die Vertreter der Grünen sowie alle Anwesenden waren sehr angetan von dieser Vision. Es wird dazu Vorschläge der Grünenfraktion geben, um das Projekt anzuschiebenund vor allem es finanziell zu unterstützen.   Es war insgesamtein für alle Beteiligteninteressanter und informativerNachmittag mit intensivem Gedankenaustausch, und die geführte Diskussion zu dem bevorstehender Projekt lässt hoffen, dass zeitnah ein Erfolg sichtbar werden kann.   Der Dank geht an alle, die an diesem Tag vor Ort waren, um zu sehen, was hier täglich ehrenamtlich geleistet wird für diejenigen, die es in unserer Gesellschaft nicht so gut haben oder/und häufigunverschuldet in diese Situation geraten sind,  und die Bahnhofsmission täglich aufsuchen müssen, wo ihnen nicht nur durch die Verpflegung geholfen werden kann. Mittlerweile gibt es seit kurzem auch eine Hygienestation gleich nebenan, wo z.B. geduscht werden kann, auch ein Projekt, dass die Deutsche Bahn raummäßig mit 300.000€ finanziert hat, das sehr angenommen wird und unbedingt notwendig war.   Schauen Sie doch einfach mal auf einen Kaffee in der Bahnhofsmission vorbei und gucken Sie sich die Einrichtung und den Betrieb selbst an. Übrigens- Sie können helfen, z.B. durch eine Geldspende für den Zukauf von Lebensmittel. Dringend werden ganzjährig Schlafsäcke und Unterwäsche benötigt. Ganz sicher könnte hierdurch eine größere Spende von Schlafsäcken schnell geholfen werden. Herzlichen Dank!   Günter und Inge TARUN"

Vielen Dank an Herrn Puhl und seine tollen Mitarbeiter der Bahnhofsmission. Sie leisten täglich eine tolle Arbeit. Vielen Dank an die Familie Tarun, die die Anregung zu diesem Termin gegeben haben und die Erlebnisse und das interessante Projekt im unten stehenden Artikel zusammengefasst haben und sich in vielen Bereichen ehrenamtlich engagieren.

" Besuch in der Bahnhofsmission Jebenstraße

Seit den Wahlen zum Abgeordnetenhaus am 18.9.2016 besuchen meine Frau und ich sehr regelmäßig den Grünen Kieztreff von Urban Aykal am Steglitzer Damm. Uns interessieren viele Projekte, welche von hier aus auf den Weg gebracht werden sollen- u.a. die Einrichtung eines Repaircafésim Frühjahr 2017bis hin zu einer fahrradfreundlichen Umgestaltung des Steglitzer Damms.


Ich selbst binMitglied im GKR der Markusgemeinde und arbeite u.a. seit über 15 Jahren ehrenamtlich dreimal in der Woche für die Berliner Tafel. Somit habe ich seit langem den direkten Kontakt zur Bahnhofsmission in der Jebenstraße, und ichkenne den Leiter dort durch meine Arbeit sehr gut.


So ergab sich von mirder Vorschlag ,einmal die Bahnhofsmission in der Jebenstraße zu besuchen, um die Arbeit vor Ort kennenzulernen. Das stieß auf ein positives Echo, und Benedikt Lux übernahm die zeitliche Organisation und die Kontaktaufnahme zum Leiter der Jebenstraße, Dieter Puhl.


Am 2.März war es dann soweit. Wir trafen uns im Aufenthaltsraum mit den Mitgliedern Bündnis 90/Die Grünen des Abgeordnetenhauses, Benedikt Lux (innenpolitischer Sprecher), Katrin Schmidberger (Sprecherin für Wohnen und Mieten) und Fatos Topac (Sprecherin für Sozial- und Pflegepolitik) sowie Özcan Mutlu (Sprecher für Bildungs- und Sportpolitik) als Mitglied des Bundestages,  Mitglieder der BVV Steglitz-Zehlendorfund Friedrichshain/Kreuzberg sowienoch weiteren Interessierten.
 

Zu Beginn überreichte Benedikt Lux dem Leiter der Bahnhofsmission einen Blumenstrauß im Namen aller Anwesenden zurerfolgten Verleihung des Bundesverdienstkreuzes durch den Regierenden Bürgermeister Müller für das Engagement Dieter Puhls für die Obdachlosen und Bedürftigen in unserer Stadt. D.Puhlempfindet diese Ehrung allerdings als eine Anerkennung des Dienstes für alle seine ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, ohne die nichts geht! “Wir alle sind das Bundesverdienstkreuz“- so formuliert er das.
 

Nach einer Einführung in die Einrichtung der Bahnhofsmission wurden die Anwesenden eingeteilt, um bei derEssenausgabe von 14-15 Uhr aktiv zu helfen. Danach gab es eine Gesprächsrunde zum geplanten neuen Centrum der Berliner Stadtmission. Die Pachtzahlung übernimmt die DB für 25 Jahre. Es soll nach Fertigstellung Fachangebote für Obdachlose, religiöse Begegnungen und für Kultur-und Bildungsarbeit geben. Die Stadtmission möchte für dieses Projekt gerne auch die Grünenfür eine finanzielle Unterstützung gewinnen, denn die Umbaukosten sind erheblich.


Die Vertreter der Grünen sowie alle Anwesenden waren sehr angetan von dieser Vision. Es wird dazu Vorschläge der Grünenfraktion geben, um das Projekt anzuschiebenund vor allem es finanziell zu unterstützen.
 

Es war insgesamtein für alle Beteiligteninteressanter und informativerNachmittag mit intensivem Gedankenaustausch, und die geführte Diskussion zu dem bevorstehender Projekt lässt hoffen, dass zeitnah ein Erfolg sichtbar werden kann.
 

Der Dank geht an alle, die an diesem Tag vor Ort waren, um zu sehen, was hier täglich ehrenamtlich geleistet wird für diejenigen, die es in unserer Gesellschaft nicht so gut haben oder/und häufigunverschuldet in diese Situation geraten sind,  und die Bahnhofsmission täglich aufsuchen müssen, wo ihnen nicht nur durch die Verpflegung geholfen werden kann.
Mittlerweile gibt es seit kurzem auch eine Hygienestation gleich nebenan, wo z.B. geduscht werden kann, auch ein Projekt, dass die Deutsche Bahn raummäßig mit 300.000€ finanziert hat, das sehr angenommen wird und unbedingt notwendig war.
 

Schauen Sie doch einfach mal auf einen Kaffee in der Bahnhofsmission vorbei und gucken Sie sich die Einrichtung und den Betrieb selbst an. Übrigens- Sie können helfen, z.B. durch eine Geldspende für den Zukauf von Lebensmittel. Dringend werden ganzjährig Schlafsäcke und Unterwäsche benötigt. Ganz sicher könnte hierdurch eine größere Spende von Schlafsäcken schnell geholfen werden. Herzlichen Dank!
 
Günter und Inge TARUN"

Bericht Infoabend vom 28.03.2017: Neubau Hubschrauberlandeplatz am Klinikum Steglitz

Volles Haus und lebhafte Diskussion beim Infoabend zum geplanten Neubau des Hubschrauberlandeplatzes am Charité Campus Benjamin Franklin. Es wurden die Themen Lärmschutz, geplante Umbauten und Flugrouten diskutiert. Eine gute Zusammenfassung der Diskussion findet sich in dem Artikel der Stadtrandnachrichten vom 29.03.2017 unter folgendem Link: http://www.stadtrand-nachrichten.de/hubschrauberlandeplatz-benjamin-franklin-krankenhaus-steglitz-zehlendorf-ausbau/

Volles Haus und lebhafte Diskussion beim Infoabend zum geplanten Neubau des Hubschrauberlandeplatzes am Charité Campus Benjamin Franklin. Es wurden die Themen Lärmschutz, geplante Umbauten und Flugrouten diskutiert.

Eine gute Zusammenfassung der Diskussion findet sich in dem Artikel der Stadtrandnachrichten vom 29.03.2017 unter folgendem Link:

http://www.stadtrand-nachrichten.de/hubschrauberlandeplatz-benjamin-franklin-krankenhaus-steglitz-zehlendorf-ausbau/

Verbot des Moschee-Vereins Fussilet ist ein wichtiges Signal im Kampf gegen islamistischen Terrorismus

Das Verbot des Moschee-Vereins Fussilet ist ein wichtiges Signal im Kampf gegen islamistischen Terrorismus. Die Sicherheitsbehörden müssen nun konsequent das weitere Umfeld dieser und anderer Moscheen im Blick haben, in denen sich Personen treffen, die den Terror hier oder in Krisengebieten unterstützen.

Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag am Breitscheidplatz - Rede im Plenum vom 26. Januar 2017

Der Terroranschlag vom Breitscheidplatz hat uns alle erschüttert. Jetzt gilt es, daraus die richtigen Lehren zu ziehen um für die Zukunft unsere Stadt sicherer zu machen. Dazu gehört, die Fehler, die gemacht wurden, aufzuarbeiten. Ein Untersuchungsausschuss kann hier weiterhelfen.

Rede im Plenum des Berliner Abgeordnetenhaus vom 26. Januar 2017, aufgezeichnet vom RBB

Videoüberwachung - Rede im Plenum vom 12. Januar 2017

Eine flächendeckende, anlasslose Videoüberwachung schafft keine Sicherheit - und wäre ein schwerer Eingriff in die Bürgerrechte. Videoüberwachung kann höchstens punktuell und anlassbezogen Sinn machen - im Vertrauen auf unsere Polizei, die Sinn und Nutzen von Videoüberwachung realistisch einschätzt.

Danke für Euer Vertrauen - 5.552 Stimmen direkt für Steglitz

Die Wählerinnen und Wähler haben gesprochen: ich freue mich über und bedanke mich bei über 5.500 Menschen, die mir persönlich das Vertrauen im Wahlkreis ausgesprochen haben. Leider hat es knapp nicht zum direkten Einzug ins Parlament gereicht. Ich gratuliere Andreas Kugler von der SPD und wünsche ihm ein gutes Händchen für die nächsten fünf Jahre!