Zentrale Anlaufstelle für Opfer

Die Einrichtung einer bundesweiten zentralen Anlaufstelle für Opfer ist ein wichtiger und längst überfälliger Schritt. Der Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz im Dezember 2016 hat die fehlenden Hilfs- und Beratungsangebote für Opfer und Angehörige auf tragische Weise offenbart. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, stellte zudem eine Überarbeitung des Opfer-Entschädigungsgesetzes in Aussicht. So sollen die Entschädigungszahlen seiner Meinung nach um das dreifache erhöht werden. Derzeit liegt die Summe bei 10.000 Euro für die Hinterbliebenen.

Der gesamten Artikel kann auf der Webseite der Berliner Morgenpost nachgelesen werden.