Veranstaltung zur Platzbenennung nach Lucie Strewe, 18.05.2018

Lucie Strewe hat in der Zeit der Nazi-Diktatur Menschen Unterstützung und Unterschlupf geboten. Die „Stille Heldin“ lebte in den 1950er Jahren in der Fischerhüttenstraße in Zehlendorf, wo nun auch der Platz an der Ecke zur Busseallee nach ihr benannt wird. Zu der Platzbenennung kommen Familienangehörige aus Australien, Neuseeland und den USA.

Um 18.00 Uhr wird im Bali-Kino am Teltower Damm in Anwesenheit der Familienmitglieder der Film „Die Unsichtbaren“ gezeigt sowie einen Kurzfilm über Lucie Strewe, den ihr Enkel gedreht hat. Begrüßen werden Claudia Roth, Vizepräsidentin des Bundestags und Tonka Wojahn, Vorsitzende der Fraktion von Bündnis/ 90 Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf.

Die Platzbenennung geht auf die Initiative von Dirk Jordan zurück, der AG Spurensuche der Kirchengemeinde Schlachtensee, der das Schicksal vieler „Stiller Held*innen“ erforscht.

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 18.05 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu den einzelnen Programmpunkten dazuzukommen.

11.15 Uhr        Treffen auf dem Platz vor dem U-Bahnhof Krumme Lanke
                     Spaziergang durch die Fischerhüttenstraße, vorbei am Haus
                     von Lucie Strewe (Nr. 56a)

12.00 Uhr      Platzbenennung
                      Fischerhüttenstraße/Busseallee/Sven-Hedin-Straße)
                      Enthüllung der Namenstafel

13.00 Uhr      Fahrt zum Waldfriedhof Zehlendorf, Eingang: Wasgenssteig 30
                      Besuch des Grabes von Lucie Strewe

18:00 Uhr       Bali Kino (Teltower Damm 33)
                      Vorfilm: Szenen mit Lucie Strewe aus dem Odo Strewe Film von
                      Chris Strewe
                      Vorführung des Films: Die Unsichtbaren

Ende gegen 20.00 Uhr

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Bündnis 90/ Die Grünen Steglitz-Zehlendorf.