Schneller Einstieg statt stufenweiser Radikalisierung

Die Sachverständigenbefragung im Untersuchungsausschuss hat deutlich gemacht, dass potentielle Terroristen aus dem Salafisten-Milieu nicht anhand einheitlicher Merkmale identifiziert werden können. So  gäbe es unter ihnen Migranten genauso wie Deutsche ohne Migrationshintergund, Gebildete und Kleinkriminelle. Auch geschehe die Radikalisierung nicht mehr, wie früher angenommen, stufenweise, sondern erfolgt der Einstieg in das gewaltbereite Salafisten-Milieu oft direkt nach einer kurzen Radikalisierungsphase wie Claudia Dantschke, Hayat- Beratungsstelle für Deradikalisierung, berichtete.

Im Fall Anis Amri gehen Experten von der Überlastung der Beamten als Grund für die gemachten Fehler aus. Allein die große Anzahl von Personen, die in Betracht gezogen werden müssen, stellt die Behörde vor große Probleme.

Doch auch die Einschätzung, dass sich Amri als Drogendealer vom islamistischen Terror distanziert hätte, hat sich als falsch erwiesen. Es gibt im Gegenteil eine wachsende Verbindung von organisierter Kriminalität und Radikalität.

Der ganze Artikel kann auf der Webseite der Köllnischen Rundschau nachgelesen werden.